Pandemic Invisibilities

Allgemein, Architektur, Street Life

Mit Beginn der Pandemie veränderte sich das Zusammenleben der Menschen. Gerade im öffentlichen Bereich führen die notwendigen Abstandsregeln und das Social Distancing zu einer Umgehenskultur der Entfernung, Entfremdung, Berührungslosigkeit und der fehlenden Nähe. Menschen vermeiden es aus Angst vor Menschenansammlungen und Ansteckung, sich lange oder unnötig auf öffentlichen Plätzen aufzuhalten. Dadurch entstehen eher menschenleere und verwaist wirkende öffentliche Plätze wie zum Beispiel Bahnhöfe, Autobahnen, Spielplätze, Schwimmbäder, Einkaufszentren und Fußgängerzonen. Besonders irritierend sind Aufnahmen von Wochen­marktplätzen, bei denen zwar die Stände mit Waren, aber keine Menschen oder nur ihre schemenhaften Umrisse zu sehen sind und von Plakatwänden und -Säulen, die verblichen oder zugewachsen sind. Sie zeigen den Stillstand des öffentlichen Lebens.

At the beginning of the pandemic human living together changed. In public spaces the necessary rules for keeping the distance and the resulting social distancing lead to a culture of separation, alienation, touchlessness und missing closeness. People omit to stay in public places longer than necessary to avoid crowds and infection. Thus deserted and seemingly orphaned places are born e.g. railway stations, motorways, playing lots, indoor swimming pools, shopping malls and pedestrian zones. Photographs are particularly irritating when showing marketplaces with booths and their goods but without people or photographs with bleached out or overgrown billboards. They show standstill of public life.

Resrtricted area I
Restricted area 2
Station orphaned 1
Station orphaned 2
No need for propaganda 1
No need for propaganda 2
Abandoned playground
No trade today 1
No trade today 2
Direction given
Missing public
Human traces 1
Human traces 2
Herbertstraße with no fun